ASI-Tirol / Archiv / Recht
Rechtliche Grundlagen zum Thema Alpine Sicherheit

ASI-Tirol Logo
Die folgenden Beiträge beleuchten rechtliche Aspekte im Themengebiet Alpine Sicherheit. Unter anderem werden die Lawinenkommissionen, das Canyoning, die Pistensicherungspflicht und das Befahren des freien Skiraums beleuchtet. Der von ASI-Tirol herausgegebene Ratgeber Skirecht fasst die rechtlichen Aspekte dieses Wintersports zusammen.


§

 Skirecht Ratgeber

Mag. iur. Werner Senn
Gerichtlich beeideter und zertifizierter Sachverständiger für Ski-, Snowboard-, Lawinen- und Flugrettungsunfälle

Motivation für die Entstehung des vorliegenden Skirecht-Ratgebers war die alltägliche berufliche Erfahrung, dass der Skisport von einer Vielzahl rechtlicher Fragen und Problemstellungen berührt und durchdrungen ist. Gleichzeitig galt es nicht nur dem einzelnen Skisportler eine praktische rechtliche Handreiche zur Verfügung zu stellen, sondern auch sämtliche am Ski- und Alpinwesen beteiligten Interessensgruppen, Einrichtungen und Organisationen (Seilbahnunternehmen, Skischulen, Bergführer, Bergrettung, Alpingendarmerie, aber auch Juristen) damit anzusprechen.
Skirecht Ratgeber - Bestellung

Skirecht Ratgeber

 Krisenmanagement im Katastrophenfall

Mag. Barbara Koler †

"Krisenmanagement im Katastrophenfall
am Beispiel Tirol - Organisation und rechtliche Grundlagen"
September 2000

Mag. Barbara Koler, die leider bereits verstorbene Tochter des Landecker Bezirkshauptmanns Dr. Erwin Koler, setzte sich in ihrer Diplomarbeit mit den rechtlichen Grundlagen des behördlichen Krisenmanagements in Tirol auseinander. Dass dabei das Tiroler Katastrophenhilfsdienstgesetz einen Schwerpunkt darstellt, liegt auf der Hand.
Krisenmanagement im Katastrophenfall - Mag. Barbara Koler (pdf 364 kB)

Krisenmanagement im Katastrophenfall
Krisenmanagement

 Zur wasserrechtlichen Beurteilung des "Canyoning"
Dr. Edmund Primosch
Amt der Kärntner Landesregierung
Abteilung 8 W Wasser-, Abfall, Energie- und Naturschutzrecht

Dr. Primosch geht zum einen der Frage nach, ob Canyoning vom Gemeingebrauch iSd § 8 WRG umfasst und demnach bewilligungsfrei ist oder ob diese Sportart als über den Gemeingebrauch hinausgehend einer wasserrechtlichen Bewilligung bedarf. Zum anderen wird untersucht, welche rechtlichen Möglichkeiten bestehen, Canyoning in öffentlichen Gewässern in einer öffentliche Interessen Rechnung tragenden und die Gewässer vor (allfälligen) negativen Auswirkungen durch die Ausübung dieser Sportart schützenden Weise zu regeln.
Diese Publikation ist Teil des Gefahrenkatalogs Tiroler Schluchten, der von ASI-Tirol gemeinsam mit der Abteilung Sport des Landes Tirol erarbeitet wurde.
Zur wasserrechtlichen Beurteilung des Canyoning
Canyoning
Dr. Edmund Primosch
Canyoning
Canyoning

 Die Wahrheitsfrage bei Skiunfällen

Mag. iur. Werner Senn
Gerichtlich beeideter und zertifizierter Sachverständiger für Ski- und Snowboardunfälle

Mit der Klärung der Ursachen und der rechtlichen Wertung eines Skiunfalles wird nicht nur ein Beitrag zu Recht und Ordnung im konkreten Fall geleistet, sondern auch ein Beitrag zur Verhütung künftiger Skiunfälle. Eine rechtliche Betrachtung dieser Problematik liefert der Beitrag von Mag. Werner Senn.
Die Wahrheitsfrage bei Skiunfällen

Skiunfall
Skiunfall


 Der Aufgabenbereich der Lawinenkommissionen in den Gemeinden

Dr. Lamiss Magdalena Khakzadeh
Univ.-Ass. am Institut für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Politikwissenschaft, Universität Innsbruck
lamiss.khakzadeh@uibk.ac.at

Über den Aufgabenbereich der Lawinenkommissionen herrscht oft noch Unsicherheit. Der vorliegende Aufsatz gibt einen Überblick über die Aufgabenbereiche der LK nach dem Tiroler Lawinenkommissionsgesetz und versucht die wichtigsten Rechtsprobleme darzustellen. Dr. Khakzadeh ist eine Enkelin des verstorbenen Galtürer Ortschronisten Erich Lorenz.
Der Aufgabenbereich der Lawinenkommissionen in den Gemeinden

Dr. Lamiss Khakzadeh
Dr. Khakzadeh

 Der Begriff "Pistensicherungspflicht"

Mag. iur. Werner Senn
Gerichtlich beeideter und zertifizierter Sachverständiger für Ski- und Snowboardunfälle

Den Halter einer Skipiste trifft eine Rechtspflicht zur Sicherung der Piste und zwar als Nebenpflicht aus dem Beförderungsvertrag. Eine rechtliche Betrachtung dieser Problematik liefert der Beitrag von Mag. Werner Senn.
Der Begriff "Pistensicherungspflicht"

Randmarkierung
Pistensicherung

 Tiefschneefahren - Befahren des freien Skiraums verbieten?

Mag. iur. Werner Senn
Gerichtlich beeideter und zertifizierter Sachverständiger für Ski- und Snowboardunfälle

Immer wieder gibt es Diskussionen - speziell nach Lawinenunfällen - das Befahren des freien Skiraums (zB bei bestimmten Gefahrenstufen) gesetzlich zu verbieten. Der Autor Mag. Werner Senn erläutert, warum die Wegefreiheit im Bergland ein Sperren des freien Skiraums verbietet. Zum Abschluss formuliert er dazu noch seine persönliche Meinung.
Tiefschneefahren - Befahren des freien Skiraums verbieten?

Mag. Werner Senn
Mag. Werner Senn


Zurück zum Archiv
 

 Kontakt

 

ASI-Tirol
Alpines Sicherheits- und Informationszentrum

Lantech, Bruggfeldstr. 5
A-6500 Landeck
Tel. +43 (0)5442 61400
Fax +43 (0)5442 61400 400
info@alpinesicherheit.com

sulis | outdoor | produkte | projekte | über asi-tirol | presse | archiv | info@alpinesicherheit.com
© 2004 by asi-tirol. all rights reserved