04.04.2016: Lawinenereignis in Fiss

Eingetragen bei: lawine | 0

Lawinenereignis Fiss, Kerbbodenabfahrt: Die Piste wurde auf 50 Metern verschüttet.

Lawinenabgang auf Piste in Fiss: Keine Verschütteten

Ein Lawinenabgang im Bereich der Kerbbodenabfahrt im Skigebiet Fiss hat Montagnachmittag eine Suchaktion ausgelöst. Die Piste wurde auf einer Breite von rund 50 Metern verschüttet, teilten die Bergbahnen mit. Eine Kontrollsuche wurde sofort gestartet.

Um 14.20 Uhr konnte die Suchaktion beendet werden. Wie bereits nach Zeugenaussagen angenommen, war niemand verschüttet worden. Rund 30 Einsatzkräfte – darunter die Bergrettung Fiss und Serfaus, Mitarbeiter der Bergbahnen und Skischulen, drei Suchhunde, Alpinpolizisten – waren an der Suche beteiligt. Auch je ein Polizei- und ein Notarzthubschrauber waren vor Ort.

Quelle: TT.com, APA

Suchaktion nach Lawinenabgang auf Piste

Ein Lawinenabgang im Bereich der Kerbbodenabfahrt im Skigebiet Fiss hat Montagnachmittag eine Suchaktion ausgelöst. Die Piste wurde auf einer Breite von rund 50 Metern verschüttet, teilten die Bergbahnen mit. Nach dem Ende der Suchaktion war klar, dass es keine Verschütteten gab.

Quelle: tirol.orf.at

Fiss: Lawinenabgang auf die Kerbbodenabfahrt

04.04.2016, 14:05 Uhr
Die Piste wurde dabei auf einer Breite von rund 50 Meter erfasst – Personen wurden keine verschüttet

FISS. Im Skigebiet Fiss kam es heute laut den Bergbahnen Fiss im Bereich der Kerbbodenabfahrt zu einem Lawinenabgang. Die Piste wurde auf einer Breite von rund 50 Meter verschüttet. Laut Zeugenaussagen gab es keine Verschütteten, trotzdem wurde eine eine Kontrollsuche durchgeführt.
Die Suche wurde um 14:20 Uhr beendet, nachdem sich die Vermutung, dass es keine Verschütteten gab, bestätigt hatte. An der Suche waren rund 30 Einsatzkräfte beteiligt, darunter drei Hundeführer mit Suchhunden, die Bergrettung Fiss und Serfaus, Mitarbeiter der Bergbahnen und der Skischulen sowie die Alpinpolizei mit dem Polizeihubschrauber und dem C5 Notarzthubschrauber. Die Bergbahnen Fiss danken allen für ihren Einsatz.

Quelle: meinbezirk.at

Hinterlasse einen Kommentar