Neuer Innenministeriumshubschrauber für Tirol

Eingetragen bei: alpine sicherheit, werner senn | 0

Der Landeshubschrauber ist im Dienst [Update Oktober 2019]

Happy faces: Werner Senn und Günther Platter mit dem neuen Landesheli (Foto Land Tirol)

Der vom Land Tirol angekaufte Hubschrauber wurde am 17. Oktober 2019 offiziell vom Bundesministerium für Inneres (BMI) übergeben. Was den Hubschrauber so besonders macht, ist seine spezielle Ausstattung, wodurch er vor allem für den landesweiten Zivil- und Katastrophenschutz eingesetzt werden kann. Ausgerüstet ist er unter anderem mit Suchscheinwerfern, einem Außenlastkorb, einem Kollisionswarnsystem und speziellen Nachtflugsystemen. Der „Doppellasthaken“ zur Personenbergung und Bekämpfung von Waldbränden ist ein weiteres zentrales Ausstattungselement. Zudem wurde im Vorjahr vonseiten des Landes ein spezieller Behälter angeschafft, mit dem bis zu 1000 Liter Löschwasser transportiert werden können.

Der Landeshubschrauber – die Daten

• Typbezeichnung: AS350 / H125, Variante B3e
• Länge: 12,94 Meter, Breite: 2,53 Meter
• Rotordurchmesser: 10,69 Meter
• Sechs Sitzplätze (davon ein/e PilotIn)
• Höchst zulässige Abflugmasse: 2.800 Kilogramm mit Außenlast

  • Typbezeichnung: AS350 / H125, Variante B3e
  • Länge 12,94 m, Breite 2,53 m
  • Rotordurchmesser 10,69 m
  • 6 Sitzplätze
  • Höchst zulässige Abflugmasse: 2.800 Kilogramm mit Außenlast

https://www.tirol.gv.at/presse/meldungen/meldung/artikel/lh-platter-eigener-landeshubschrauber-ist-unerlaesslich/

Quelle: Video Portal – Amt der Tiroler Landesregierung

Der Hubschrauber kommt! [Update 9. Juli 2019]

Die H125 Ecureuil wurde von Airbus in Frankreich gebaut und in Oxford in England mit der notwendigen Spezialausrüstung ausgestattet. Vergangene Woche wurden zwei Maschinen, darunter jene für Tirol, in das Ausbildungszentrum der Flugpolizei nach Bad Vöslau geliefert. Noch heuer wird der Hubschrauber dann in Tirol in Betrieb gehen, informiert Werner Senn, Leiter der Flugpolizei Österreich.

Ein paar Facts zum neuen Tirol-Polizeihubschrauber:

  • Der einmotorige Hubschrauber kann auch bei hohen Temperaturen noch hoch fliegen. Dass dieser Hubschrauber-Typ für das Gebirge bestens geeignet ist, hat ein Flug auf den Mount Everest bewiesen. Die H125 ist in diesem Bereich Rekordhalter.
  • Er ist nachtflugtauglich und kann bis zu 1.000 Liter Löschwasser transportieren, doppelt so viel wie der derzeit in Tirol stationierte Polizeihubschrauber.
  • Der Landeshubschrauber fliegt im Polizei-Design mit Tiroler Wappen.
  • Er wird hauptsächlich im Zivil- und Katastrophenschutz zum Einsatz kommen, etwa bei Personensuchen, Lawinenereignissen, Waldbränden und anderen Naturgefahren.

Quelle: tirol.orf.at – Der Hubschrauber hebt bald ab

Neue Maschine Ecureuil H125, Foto: Flugpolizei

Hubschrauber fürs Innenministerium [September 2015]

Hubschrauber fürs Innenministerium: Bei einer Pressekonferenz am Freitag, den 25. September 2015 präsentierten Landeshauptmann Günther Platter und Innenministerin Johanna Mikl-Leitner die Pläne für einen neuen Hubschrauber für Tirol. Das Verteidigungsministerium wird seinen Hubschrauber aus der Kaserne Vomp abziehen. Das Land Tirol finanziert einen Polizeihubschrauber, den das Innenministerium betreiben wird.

Der Kauf des Hubschrauber sei notwendig, da es eine staatliche Verpflichtung gebe, für den Katastrophenschutz zu sorgen, erklärte Platter. Das Angebot des Verteidigungsministers, im Katastrophenfall Hubschrauber nach Tirol zu verlagern, sei nicht ausreichend.

Der Leiter der Flugpolizei im Innenministerium Werner Senn betont, wie wichtig ein Hubschrauber für den Katastrophenschutz ist: „Wenn ich an die Hochwasserkatastrophe 2005 denke, wo wir Menschen von den Dächern evakuiert haben: Ohne Hubschrauber wäre es nie gegangen, in vielen Fällen ist er das einzige Einsatzmittel.“

Werner Senn, Leiter der Flugpolizei - Foto ORF
Werner Senn, Leiter der Flugpolizei – Foto ORF

Hubschrauber fürs Innenministerium

Der neue Hubschrauber soll den Namen „Land Tirol“ bekommen und zusätzlich zum BMI-Hubschrauber „Libelle“ in der Flugeinsatzstelle Innsbruck stationiert werden. Gemeinsam mit den Sicherheitsorganisationen (BOS) wird ein Anforderungsprofil erstellt und dann das Fluggerät ausgeschrieben. Der neue Hubschrauber wird auch für Löscheinsätze geeignet sein und für den hochalpinen Raum geeignet. Er wird voraussichtlich in einem bis eineinhalb Jahren in Einsatz gestellt.

Hubschrauber fürs Innenministerium: Handshake von LH Platter und Ministerin Mikl-Leitner - Foto ORF
Handshake von LH Platter und Ministerin Mikl-Leitner – Foto ORF
Pressekonferenz in Innsbruck - Foto ORF
Pressekonferenz in Innsbruck – Foto ORF

[Update 19.01.2016]

Aktuelles aus der Regierungssitzung: Grünes Licht für Hubschrauber sowie mehr Geld für Bergrettung
Pressemeldung Land Tirol

Land Tirol will eigenen Hubschrauber kaufen
ORF Tirol 25.09.2015

Militär geht-Polizei kommt
Tirol Heute 25.09.2015 Aus für Heli-Stützpunkt: Land Tirol kauft eigenen Hubschrauber
DiePresse.com-25.09.2015 Aus für Heli-Stützpunkt in Vomp: Land kauft eigenen Heli fürs Innenministerium
Tiroler Tageszeitung Online-25.09.2015 Klares Aus für Vomp – Land Tirol kauft eigenen Heli für rund 4 Mill. €
Krone.at-26.09.2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.