Baustelle L 76 Landecker Straße: Infos zu Sperre und Vignette

Eingetragen bei: alpine sicherheit | 0

Südlich von Landeck wird auf der L76 ab April 2020 wegen Steinschlag eine Galerie gebaut. Die Bauarbeiten machen wiederholte, mehrwöchige Sperren nötig. In der restlichen Zeit ist der Abschnitt wechselweise einspurig befahrbar. Radfahrer, Fußgänger und Traktoren können über die Gramlachstraße ausweichen (Landeck – Urgen). Autofahrer benutzen am besten den Landecker Tunnel. ASI-Tirol informiert hier laufend über die Baustelle auf der L 76 Landecker Straße. Gebaut wird ab März 2020 bis voraussichtlich 2022.

Karte zur Sperre und Baustelle L 76 Landecker Straße
Rot markiert: Baustelle und Sperre der L 76 Landecker Straße südlich von Landeck.
Karte: TIRIS CC-BY / Visualisierung ASI-Tirol
Der überhängende Felsen auf der L 76 südlich von Landeck
Ein Wahrzeichen von Landeck wird bald verschwinden: „Der Überhängende“

19.03.2020: Land Tirol stoppt seine Baustellen

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation hat die Landesstraßenverwaltung alle landeseigenen Baustellen gestoppt. Der für diese Woche geplante Baubeginn für die Schlossgalerie an der L 76 Landecker Straße ist nicht erfolgt.

05.03.2020: Keine Vignettenpflicht

Bau der Schlossgalerie startet im März 2020 – Keine Vignettenpflicht für den Landecker Tunnel während der Totalsperre – Genauer Zeitpunkt der Sperren kann noch nicht genannt werden

Die Vorbereitungsarbeiten für die Errichtung der Schlossgalerie an der L76 Landecker Straße sind abgeschlossen und die Bauarbeiten starten im Frühjahr – die genauen Zeiten werden zeitgerecht bekannt gegeben. „Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer, die während der Totalsperre über den Landecker Tunnel ausweichen müssen, sind jedenfalls von der Vignettenpflicht befreit“, berichten LH Günther Platter und der für Straßenbau zuständige LHStv Josef Geisler, dass man sich in Gesprächen mit der ASFINAG auf diese Vorgehensweise verständigt habe.

Während der Bauarbeiten ist die Straße im Bereich Landeck Süd und Fließerau einspurig befahrbar und wird aus Sicherheitsgründen über einen Zeitraum von sechs bis zehn Wochen zeitweise für den gesamten Verkehr gesperrt. Da die Bauarbeiten in einem geologisch und topografisch anspruchsvollen Gebiet durchgeführt werden müssen, kann der erforderliche Zeitpunkt der Sperren erst während der Bauarbeiten genannt werden. Die unaufschiebbaren Verkehrsbeschränkungen werden von der Behörde gemäß Straßenverkehrsordnung verordnet, dies hat in weiterer Folge eine Befreiung der Vignettenpflicht durch den Landecker Tunnel zur Folge.

Presseaussendung tirol.gv.at 05.03.2020

Baustelle L76 Landecker Straße

Ersatzstrecken für die Baustelle L 76 Landecker Straße

Öffentlicher Verkehr

Die Buslinien ins obere Gericht werden während der Sperren der L 76 durch den Landecker Tunnel geführt. Haltestellen in Fließ (Neuer Zoll, Nesselgarten, Urgen, Fließerau) werden extra angefahren.
https://fahrplan.vvt.at/

Fußgänger

Fußgänger haben 2 Möglichkeiten:
Sie können orografisch links, also westlich des Inn, über die Gramlachstraße ausweichen.
Orografisch rechts, also östlich des Inn, gibt es den Weg über die Fließer Platte, also Schloss Landeck – Schlosswald – Fließer Platte – Eichholz.

Radfahrer

Radfahrer benutzen am besten den „normalen“ Innradweg, der orografisch links, also westlich des Inn, über die Gramlachstraße führt. https://maps.tirolwest.at/#resourceDetail,1817264
Mit dem MTB ist auch die Variante über die Fließer Platte möglich.

Langsamverkehr

Traktoren und Pferdefuhrwerke können die einspurige Straße durch das Gramlach benutzen. Bitte besondere Rücksicht auf Fußgänger und Radfahrer nehmen!

Auto

PKW weichen am besten über den Landecker Tunnel aus (A12). Während der Sperren ist dafür keine Vignette nötig. Im Baustellenbereich der L76 wird der Verkehr wechselweise angehalten und es kann zu Wartezeiten kommen.

LKW weichen am besten über den Landecker Tunnel aus (A12).

Steinschlag L 76 Landecker Straße
Steinschlag L 76 Landecker Straße

Der Abschnitt zwischen Landeck-Gerberbrücke und der Einfahrt zur Fließerau war in den letzten Jahren immer wieder von Steinschlag betroffen und damit waren Verkehrsteilnehmer gefährdet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.