Arlbergtunnel war April-Nov 2015 gesperrt

Eingetragen bei: alpine sicherheit | 0

[Update 15.11.2015: Arlbergtunnel wieder offen]

Am 15. November konnte der Arlbergtunnel nach 7 Monaten Totalsperre wieder für den Verkehr freigegeben werden. Über den Winter 2015/16 wird es nächtliche Sperren geben, bevor er ab April 2017 nochmals für mehrere Monate gesperrt werden muss.
tirol.orf.at – Erstes Facelift für den Arlbergtunnel beendet

 

Sperre Arlbergtunnel

Sperre Arlberg: Der Arlbergstraßentunnel ist von 21. April 2015 bis voraussichtlich 14. November 2015 wegen Sanierungsmaßnahmen gesperrt. Die ASFINAG erneuert den Tunnel, u.a. werden die Sicherheitselektronik modernisiert, eine Sprühnebelanlage installiert und neue Fluchtstollen gebaut. Die Sanierung kostet 160 Millionen Euro.

Es gibt folgende Ausweichmöglichkeiten:

  • Arlbergpass 
Sperre Arlberg - Umleitung über Arlbergpass
Sperre Arlberg – Umleitung über Arlbergpass

Wichtigste Alternativroute ist der Arlbergpass, hier gibt es folgende Regelungen:
Auf der B 197 wurde das Fahrverbot für LKWs aufgehoben – weiterhin Fahrverbot für LKW mit Anhänger und für Sattelfahrzeuge (ausgenommen Fahrten mit Ziel- und Quellverkehr).
An Wochenenden (Sa 9 Uhr – So 22 Uhr) besteht ein zusätzliches Fahrverbot für Pkws mit schweren Anhängern von über 750 Kilogramm.
Radfahrverbot auf der B197 Arlbergpassstraße zwischen Mooserkreuz und der Passhöhe – Alternative ist das Bike-Taxi-Arlberg um EUR 6,- Tel. +43.664.2318263

  • Großräumig ausweichen
    Großräumig ausweichen kann man über den Fernpass. Insbesondere am Wochenende rät die ASFINAG, ausreichend Zeit für die Fahrt einzuplanen bzw. Ausweichrouten zu nutzen. Diese führen etwa großräumig über Rosenheim-München (Deutschland), über Gotthard und San Bernardino (Schweiz) und über den Fernpass.
  • Arlbergbahn 
    Die Österreichischen Bundesbahnen ÖBB bieten für die Bahnfahrt über die Arlbergbahnstrecke täglich zwölf Zugsverbindungen je Richtung zwischen Tirol und Vorarlberg und der Schweiz an.
  • Die Gemeinde St. Anton am Arlberg hat mit einem eigenen Verkehrs- und Sicherheitskonzept reagiert. Beispielsweise wurden die Schutzwege an der Umfahrungsstraße aufgelassen, es dürfen nur mehr die Unterführungen benützt werden. Die Buslinie 4242 nach Landeck und der Ortsbus werden statt außen an der Umfahrungsstraße durch den Ort geführt. Fahrten ins Verwall am besten über die Gemeindestraßen. Generell empfiehlt die Gemeinde die öffentlichen Mobilitätsangebote zu nutzen.

    Merkblatt der Gemeinde St. Anton zur Tunnelsperre
    Merkblatt der Gemeinde St. Anton zum innerörtlichem Verkehrskonzept

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.