Lawinenereignisse Bezirk Landeck 2019/2020

Eingetragen bei: lawine | 0

03.02.2020

tt.com – Spisser Straße wegen Lawinengefahr bis morgen gesperrt

tt.com – Schneebrett riss Tourengeher am Predigberg mit

31.12.2019: Lawinentoter in St. Anton

tirol.orf.at – Lawine bei St. Anton: Deutscher stirbt
tt.com – 58-Jähriger in St. Anton vor den Augen der Familie von Lawine mitgerissen
meinbezirk.at – In der Verwallgruppe stirbt ein Mann nach einem Lawinenabgang

Bei einem Lawinenabgang im Verwallgebirge ist am Dienstagnachmittag ein 58-jähriger Deutscher getötet worden. Er hatte mit seiner Familie eine Skitour unternommen. Laut Auskunft der Polizei hatte die deutsche Familie unterhalb der Gamskarspitze auf der Nordseite des Hanges eine Skitour unternommen und war gerade dabei, im freien Gelände abzufahren, als sich ein Schneebrett löste. Der 58-jährige Familienvater wurde einige hundert Meter weit mitgerissen und komplett von den Schneemassen verschüttet.

(Bericht ORF Tirol)

Unfallbericht der Polizei

Lawinenabgang mit Todesfolge in der Verwallgruppe
Nach einem Skitourenaufstieg zur Gamskarspitze (2621m) im Malfontal in der Verwallgruppe im Gemeindegebiet von St. Anton a.A beabsichtigte eine vierköpfige Familie aus Deutschland (58m, 58w, 25m, 23m) von dort in Richtung St. Jakob a.A. abzufahren. Kurz unterhalb des Gip-fels fuhren sie in den steilen Nordhang ein und querten diesen einzeln. Als der 58-Jährige als Dritter in den Hang einfuhr, löste sich ca. 100m oberhalb von ihm eine Schneebrettlawine. Der Mann wurde von der Lawine erfasst und mitgerissen. Dem Opfer war es nicht mehr möglich, seinen Lawinenrucksack auszulösen. Nach einer Lawinenlänge von ca. 750m wurde er ganz verschüttet. Die Familienmitglieder versuchten das Opfer mittels LVS Gerät zu orten, was ihnen jedoch nicht gelang. Der NAH Gallus3 flog nach erfolgter Alarmierung einen Ersthelfer zum Unfallort, der den Ganzverschütteten in schwierigem, unwegsamem Gelände mittels LVS- Gerät und Sonde orten konnte. Der Verschüttete wurde ausgegraben und reanimiert. Dies war letzt-endlich vergeblich. Er verstarb noch an der Unfallstelle. Bei den Tourengehern handelte es sich um erfahrene gleichwertige Partner, welche mit einer entsprechenden Notfallausrüstung ausgestattet waren.

Presseaussendung LPD Tirol, 31.12.2019, 21:05 Uhr

Analyse am Blog des LWD Tirol

Blogartikel Lawinenwarndienst – Lawinenunfall Gamskarspitze

Gamskarspitze 2621 m, St. Anton am Arlberg

26.12.2019
meinbezirk.at – Kein Hinweis auf Verschüttete nach Lawinenabgang bei Palinwiese in Ischgl

13.11.2019
Zum Teil tief winterliche Verhältnisse in Tirol. Lawinengefahr beachten!

Lawinenereignisse in den Nachbarregionen

11.03.2020 – Verschütteter in Sölden unverletzt geborgen

Der 51-Jährige war mit einem deutschen Berg- und Skiführer die Variantenabfahrt Wasserkar abgefahren. Einen Hang der Abfahrt befuhr zuerst der Bergführer. Als der an einer sicheren Stelle wartete, löste sich oberhalb des 51-Jährigen ein Schneebrett, das den Mann komplett verschüttete. Ein weiterer Bergführer beobachtete zufällig den Lawinenunfall von der Gaislachkogelbahn aus. Er alarmierte die Pistenrettung und begann dann sofort selbst mit der Suche. Gemeinsam mit seinem Bergführerkollegen konnte er den 51-Jährigen unverletzt bergen.

tirol.orf.at

09.02.2020
tirol.orf.at – Sulztal/Längenfeld: 23-Jähriger stirbt unter Lawinen

28.12.2019
stol.it – Mädchen und Frau sterben unter Lawine im Schnalstal
stol.it – Tragödie im Schnalstal
tirol.orf.at – Lawine: Ermittlungen gegen fünf Personen

19.12.2019
tirol.orf.at – Tourengeher von Lawine schwer verletzt – Amberger Hütte/Ötztal

07.12.2019
tt.com – 35-jähriger Tourengeher in Sölden von Lawine erfasst und mitgerissen

18.11.2019
tirol.orf.at – Lawine im Martelltal
tirol.orf.at – Prägraten i.O.: Nach Lawinenabgang in Sicherheit gebracht
tirol.orf.at – Wetterberuhigung, Lawinenwarnstufe 4. Ötztal: Bundesstraße ab Huben wegen Lawinengefahr gesperrt

17.11.2019
tirol.orf.at – 250 Personen im Stubaital eingeschlossen, Lawine hat im hinteren Stubaital ein Fahrzeug erfasst.

09. bis 15.11.2019
tirol.orf.at/stories/3021758/ – Angespannte Schnee- und Lawinensituation in Osttirol

09.11.2019
tt.com – Zwei Lawinentote in Sölden, Lage auch heute kritisch

Maßgeblich für den Lawinenabgang war eine Schwachschicht, die sich unterhalb einer harten Windkruste von Anfang November gebildet hat. Die 2 verunglückten Personen wurden in einer Geländefalle, die aus Eisresten bestanden hat, ca. 2 – 3m tief verschüttet.

lawinen.report/blog des LWD Tirol
Das Schneebrett am Rettenbachferner in den Ötztaler Alpen. Der Pfeil symbolisiert die Einfahrtsspur der drei Wintersportler, die Ellipse die Verschüttungsstelle und der dunklere eingezeichnete Lawinenbereich das Anrissgebiet, welches sich auf Gletschereis befand. (Foto: LWD Tirol)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.