CV Werner Senn

Eingetragen bei: asi-tirol, werner senn | 0
avatar

Mag. Werner Senn

Leiter der österreichischen Flugpolizei

Curriculum vitae

Beruflicher Werdegang

1958 Geboren in Zams (Tirol)
1971-1975Bundesrealgymnasium Landeck
1975-1978Kaufmännische Ausbildung zum Bürokaufmann
1978Eintritt in den Dienst der österreichischen Bundesgendarmerie
1986-1987Fachkurs für dienstführende Wachebeamte in Mödling
1983-1988Ausbildung zum Alpinisten, Hochalpinisten, Gendarmerie-Bergführer, zum staatl. geprüften Skilehrer und Skiführer sowie zum Flugretter beim österreichischen Bundesministerium für Inneres
ab 1988Alpiner Einsatzleiter beim Bezirksgendarmeriekommando Landeck
1993Studienberechtigungsprüfung an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
1993-1998Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Innsbruck
1998Sponsion zum Mag. jur. an der Universität Innsbruck
1999Einsatzleiter bei der Lawinenkatastrophe von Galtür,
Würdigung dieses Einsatzes mit der Goldenen Medaille am roten Bande für Verdienste um die Republik Österreich
ab 2000Mitbegründer, Initiator und Geschäftsführer des ASI-Tirol (Alpines Sicherheits-und Informationszentrum), welches primär als Internetplattform und Koordinationsstelle für sicherheitsrelevante Problemstellungen im alpinen Raum konzipiert war
2002ARGE-Alp Zukunftspreis für Mag. Werner Senn, DI Christian Klingler und Team
2000-2002Flugausbildung mit Erwerb der Privatpilotenlizenz im Flugsportzentrum Tirol in Innsbruck
2005Bestellung zum Leiter der Abteilung II/7 Flugpolizei beim Bundesministerium für Inneres in Wien
2006Ernennung zum Ministerialrat
2006-2009Privat- und Berufshubschrauber-Pilotenausbildung

Sportlicher Werdegang

1974-1981Wildwasser-Kanu Rennsport, mehrfacher Landesmeister
1980-1986Teilnahme an Profi-Ski-Weltmeisterschaften der World Pro Tour
1990Sieg bei den World Championships of Endurance Skiing in Aspen/Colorado mit Partner Hans Wallinger /Salzburg

Details CV Werner Senn:

Die ministeriale Tätigkeit von Werner Senn umfasste unter anderem bislang:

  • Mitwirkung bei der Beschaffung einer neuen Hubschrauberflotte für das BMI
  • Modernisierung der Infrastruktur der Flugpolizei
  • Einführung des FLIR-Nachtflugbetriebes (Forward Looking Infrared) an drei Außenstellen mit NVG-Brillen (Night-Vision-Goggles) und Wärmebildkamera
  • Einführung neuer Suchmethoden nach abgängigen Personen aus dem Hubschrauber
  • Kündigung der Vereinbarungen nach §15a B-VG (Bundesverfassungsgesetz) über den gemeinsamen Hubschrauberdienst und die damit verbundene Neuordnung der Flugrettung in Österreich
  • Wiedereinführung des §15a-Vertrages für den Zivil- und Katastrophenschutz mit dem Land Tirol (dies führte zur Finanzierung eines Kooperations-Hubschraubers von BMI und Tiroler Landesregierung)

Publikationen

  • Skirecht Ratgeber, Verlag Brüder Hollinek, Purkersdorf 2005, ISBN 3-85119-298-2
  • Der Bezirk Landeck, In: Fritz Hörmann-Gerald Hesztera (Hrsg.): Zwischen Gefahr und Berufung, Gendarmerie in Österreich, Museumsverein Werfen, Wien 1999, ISBN 3-933756-99-5, S. 488-489
  • Naturgefahrenmanagement in der Praxis, In: Sven Fuchs (Hrsg.): Recht im Naturgefahrenmanagement, Studienverlag, Innsbruck 2006, ISBN 9783706543262, S. 167–171
  • Galtürartikel, In: Friedrich Brettner (Hrsg.): Gendarmerie, Polizei, Flugpolizei. Täglich im Dienst für Sicherheit und Hilfe, Kral-Verlag GmbH, Berndorf 2016, ISBN 978-3-9902446-6-1, S. 155-159
  • Galtür – die Geschichte einer Katastrophe, In: Die österreichische Alpinpolizei, Geschichten übers Leben. Und von Verlusten, Bundesministerium für Inneres, Im Auftrag des KSÖ – Kuratorium Sicheres Österreich, September 2018, S. 32-39
  • Who ist Who in Österreich, 24. Ausgabe 2011,Druckerei C.H.Beck, D-Nördlingen, Lektorat: Landesredaktion Österreich, A-1150 Wien, S 1821, ISBN 978-3-7290-0102-2, S. 1821
  • Successful People in Germany and Austria,VI. 2018, Layout und Lektorat: BPH-British Publishing House LTD, S 408, ISBN 978-1-912100-31-6, S. 408
Die österreichische Alpinpolizei
Die österreichische Alpinpolizei

Sportliche Aktivitäten und Funktionen

1978 bis 1981 erreichte Senn mehrere Meistertitel beim Wildwasser-Paddel-Sport als Mitglied des Tiroler Wassersportvereins Innsbruck TWV (unter anderem 1979 Sieg beim Internationalen Sannarennen).

Von 1980 bis 1986 Teilnehmer an den Profi-Skiweltmeisterschaften mit Rennen in Europa, Japan und den USA. Dem österreichischen Profi-Team gehörten zu dieser Zeit Sportler wie Franz Weber, Andre Arnold, Hansi Hinterseer, Georg Ager, Helmut Klingenschmid, Ewald Zirbisegger, Werner Senn, Robert Schuchter, Hans Pletzer und Otto Jennewein an.

Werner Senns schisportliche Karriere wurde mit dem Sieg der World Championships of Endurance Skiing in Aspen/Colorado zusammen mit seinem Partner Hans Wallinger 1990 abgeschlossen.

Spezifische Aktivitäten und Funktionen

Seit 1998Gerichtlich beeideter Sachverständiger für Ski- und Snowboardunfälle, Flugrettungs- und Lawinenunfälle
2005-2008Obmann des österreichischen Polizeibergführerverbandes
2005-2008
Vizepräsident des Kuratoriums für Alpine Sicherheit
2011Verdienstzeichen 1. Klasse in Gold des NÖ Landesfeuerwehrverbandes

Links

ASI-Tirolhttps://www.alpinesicherheit.com/category/werner-senn/
Polizeibergführerverbandhttp://www.epbv.eu/verband-15.html
alpinesicherheit.athttps://www.alpinmesse.info/de/Kostenpflichtige-Hubschraubereinsaetze-der-Flugpolizei/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.