Canyoning Schluchtenführer

Eingetragen bei: alpine sicherheit, canyoning | 0

Tiroler Canyoningschluchten

Karte Tirol Canyoning Schluchtenführer

Canyoning Schluchten in Tirol – (wird laufend ergänzt)

Auerklamm – Vorderes Ötztal – OK 2016
Bergleintal – Leutasch – OK 2016
Frauenbach – Osttirol
Hachleschlucht – Oberes Inntal – OK 2015
Hintertuxbach – Zillertal
Kronburgschlucht – Oberes Inntal – OK 2016
Kühbach – Ausserfern
Lafairserbach – Oberes Gericht – Tösens – OK 2015
Latreinbach – Unterinntal – Wörgl
Lochbach – Ausserfern
Nederbach – Vorderes Ötztal – Kühtai
Mittlere Rosengartenschlucht – Oberes Inntal – OK 2015
Obere Rosengartenschlucht – Oberes Inntal – OK 2017
Planseeablauf – Ausserfern
Radurschl – Pfunds – OK 2016
Sababach – Ausserfern – Pflach – OK 2016
Silbergraben – Kärnten – Grenze Osttirol
Strindenbach – Ausserfern – Tannheimertal
Taxabach – Unteres Inntal – OK 2016
Tschingelsbach – Nauders-Pfunds – OK 2015
Weerbergcanyon – Unteres Inntal
Wiesbach – Ausserfern
Zemmschlucht – Zillertal

Schluchtendaten

Bei den einzelnen Schluchten sind folgende Daten verfügbar:

  • Genaue Beschreibung der Schluchtendaten
  • Erklärungen
  • Karte (ÖK50)
  • Orthofoto
  • Google Map – teilweise
  • Karte des Gewässereinzugsgebiets
  • Detaillierte Topografie der Schlucht
  • Niederschlagsmengen und meteorologische Informationen
  • Druckversion (pdf) – teilweise
  • Fotos

Legende

Legende für Schluchtentopos
Erläuterung der einzelnen Informationspunkte

Zugriffsschutz

Die Informationen zu den Schluchten waren bisher zugriffsgeschützt (mit Benutzername und Passwort), nur Einsatzorganisationen und ASI-Mitglieder konnten darauf zugreifen.
Seit Jahresbeginn 2008 ist der Canyoning Schluchtenführer für die Öffentlichkeit frei zugänglich.

Aktuelle Begehungen / Schluchtenzustand

Link zum ASI Canyoningforum

Projekt Gefahrenkatalog Tiroler Canyoningschluchten

Erklärung

Der Gefahrenkatalog für Tiroler Schluchten wurde erstellt, um wichtige Informationen zu liefern. Dabei soll er vor allem Rettungsorganisationen (Bergrettung, Wasserrettung und Alpinpolizei) bei ihrer Arbeit helfen und dazu animieren die Schluchten in Ihrem Tätigkeitsfeld zu erkunden und sich untereinander zu koordinieren. Weiterhin unterstützt er die Ausbildung für professionelle Führer. Da dieser Katalog sicher noch nicht alle Informationen enthält, muss er von diesen Organisationen für ihre Bedürfnisse erweitert, vervollständigt und aktualisiert werden (Rettungsspezifische Informationen). Ein Exemplar der gedruckten Version dieses Gefahrenkataloges für Tiroler Schluchten ist an alle betroffenen Organisationen gegangen.

Anleitung zum Canyoning Schluchtenführer

Canyoning kann sehr gefährlich sein und dieser Gefahrenkatalog kann keine fundierte Ausbildung ersetzen. Diese Vielzahl an Informationen sollen als Bausteine zur Planung einer Canyoningtour gesehen werden. Sie dürfen aber nie darüber hinwegtäuschen, dass die Verantwortung immer beim Canyoningführer liegt. Die Angaben zu den Schluchten wurden nach bestem Wissen und Gewissen zusammengetragen und sollten ausreichen, unter Berücksichtigung der genannten Punkte, um diese Schluchten zu begehen. Für alle Angaben in diesem Gefahrenkatalog kann keine Haftung übernommen werden. Rechtsansprüche sind ausgeschlossen!

Projekt Gefahrenkatalog Schluchten (Land Tirol, Abteilung Sport)

Tirols Bergführerschaft und die Tiroler Canyoning-Vereinigung für Schluchtwandern und Schluchtklettern (TCSS) haben gemeinsam mit der Abteilung Sport des Landes Tirol vorausschauend die neuen Trends der Abenteuersportarten richtig eingeschätzt und eine gesetzliche Regelung für die erwerbsmäßige Tätigkeit dieser risikoreichen Sportausübung erreicht. Damit ist das Land Tirol federführend in Österreich und auch in anderen Alpenländern.

Die tragischen Canyoningunfälle des Sommers 1999 zeigen aber, dass bezüglich der Erreichung einer größtmöglichen Sicherheit bei dieser Sportart über weitere Maßnahmen nachgedacht werden muss. Die durch die Abteilung Sport initiierte Einrichtung der Tiroler „Canyoning-Wetter-Hotline“ gemeinsam mit der Regionalstelle Tirol der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik ist ein weiterer Schritt in Richtung Sicherheit.

Durchführung des Projekts

Initiator des Projektes: Tiroler Landesregierung Abteilung Sport + Tiroler Canyoningverband
Autor: Thomas Kracker
Toponachweis: Thomas Kracker
Unterstützung am PC: Jürgen Gerngross, Frank Liebig
Kartographie: TIRIS Innsbruck
Wetterdaten: ZAMG Innsbruck
Sonstige Unterstützung: S. Wiedmann
Online-Version Werner Senn, Christian Klingler – ASI-Tirol
HTML Simon Juen, Florian Westreicher, Christian Klingler – ASI-Tirol

Hinterlasse einen Kommentar